Satelliten

Krzysztof Wałaszek

biogramm

Krzysztof Wałaszek

  • geb. 1960 in Tarnów

  • 1989 Diplom im Atelier von Professor Stanisław Kortyka an der Fakultät für Malerei und Bildhauerei der Kunstakademie in Wrocław (heute Akademia Sztuk Pięknych im Eugeniusza Gepperta – ASP, damals Państwowa Wyższa Szkoła Sztuk Plastycznych – PWSSP), wo er heute als Dozent für Zeichnen tätig ist

  • künstlerisch aktiv in den Bereichen: Malerei, Keramik, Installation

  • seit 1993 lebt und arbeitet in Księżyce

Krzysztof Wałaszek verwendet traditionelle Medien wie Malerei, Keramik oder Collage, schafft aber auch raumgreifende Objekte und Installationen. Seine Arbeiten sind meistens Träger kritischer Inhalte, die sich gegen konkrete Missstände oder von ihm als negativ empfundene Erscheinungen des gesellschaftlichen Lebens richten: gegen die Absurditäten der Merkantilisierung, Kommerzialisierung und Institutionalisierung des gesell-schaftlichen Lebens sowie gegen den Missbrauch in den kirchlichen und weltlichen Machtinstanzen.

Seine aktive Teilnahme an Aktionen unter dem Motto Die Kunst gegen die korporative Übernahme der Orte des öffentlichen Ausdrucks machte ihn zu einem kontroversen Künstler. Seine Arbeiten, die die korporative Dimension des Funktionierens der Institutionen Kirche, Universitäten und der lokalen Regierungsinstitutionen kommentieren, trugen ebenfalls zur Stärkung des Bildes eines rebellischen Künstlers bei.

In seinen Arbeiten greift er immer wieder auch die Themen des Bedeutungsverlusts von solchen Begriffen wie Glaube, Patriotismus oder Familie. Dabei spielt der Text – ob Zitat oder Spruch, oft ironisch oder doppeldeutig, oft infantil und banal – in seinen Bildern und Installationen stets eine wichtige Rolle. In seiner Kunst gehe es „um nichts und um alles – es kommt auf die Perspektive an”, wie er selber sagt. Die Textteile, Inschriften, Signaturen verwendet er auf Bildern, die manchmal den ganzen Raum des Bildes ausfüllen und manchmal nur ein Zusatz zu einer Aktion oder einem Objekt sind. Seine Arbeiten haben dadurch das Potenzial, Drama in Komik zu verwandeln und sich manche Absurditäten des Alltags bewusst zu machen.

Seit 2000 hat er an weit über 100 Aktionen sowie Einzel- und Gruppenausstellungen in Polen und dem Ausland teilgenommen (oft zusammen mit seiner Frau Elżbieta Janczak-Wałaszek).

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2016, My Naród (Wir die Nation), Galeria u Piotra, Arboretum in Bolestraszyce
  • 2015, Życie artysty z drugiej połowy XX wieku (Das Leben eines Künstlers aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts), Galeria BWA, Wrocław
  • 2012, Polacy nie muszą się już bać (Die Polen müssen keine Angst mehr haben), Kreismuseum Tarnów
  • 2008, Program Telewizyjny – 10 lat później (TV-Programm 10 Jahre später), Galeria Entropia, Wrocław
  • 2006, Tu i Teraz (Hier und Jetzt), Galeria Lab.Log, Wrocław
  • 2005, Każdy widzi to co chce (Jeder sieht was er will), Galeria II Piętro Bis, Wrocław
  • 2004, Super program wyborczy (Super Wahlprogramm), Galeria II Piętro Bis, Wrocław
  • 2003, Kinkiety (Wandleuchten), Galeria Ungula, Prag
  • 1999, Przedmioty codziennego użytku (Alltagsgegenstände), Galerie Przedmiotu BB, Kraków
  • 1997, Retrospektywa 1987-1997, Galeria GI, Zielona Góra (Grünberg)

Gemeinsame Ausstellungen mit Elżbieta Janczak-Wałaszek (Auswahl)

  • 2016, Deja Vu, Galeria Sztuki Współczesnej (Galerie der zeitgenössischen Kunst) BCK, Brzeg (Brieg)
  • 2015, Dans, Galeria BWA, Wrocław
  • 2010, Biały pies / czarny pies (Weißer Hund / schwarzer Hund), Galeria Hantverket, Stokholm
  • 2007, Psy i inne obiekty (Hunde und andere Objekte), Galerie Doxa, Český Krumlov (CZ)

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2020, Okno na izolatce (Fenster in einem Isolierzimmer), Galeria Gnuj, Brzesko
  • 2020, Happy Ending Story, BWA Studio, Wrocław
  • 2020, Knjiga umetnički objekat 4 / Book Art object 4, Museum of Applied Art, Belgrad
  • 2019, Nieuzasadniona przemoc i inne przypadłości współczesnego świata (Unbegründete Gewalt und andere Unpäßlichkeiten der heutigen Welt), Galerie Dolnośląskie Towarzystwo Zachęty Sztuk Pięknych und Muzeum Współczesne Wrocław (Zeitgenössisches Museum Breslau) 
  • 2019, Polska gościnność (Polnische Gastfreundschaft), Muzeum Współczesne Wrocław
  • 2019, Początek (Der Anfang), Galeria Sztuki Współczesnej BCK, Brzeg (Brieg)
  • 2019, Kredit, Galerie Runde Ecke, Dresden
  • 2019, ART-BRUT-ALL, Galerie DOX, Prag
  • 2019, Ekspresja, Galeria Neon ASP, Wrocław
  • 2018, Obce ciało (Fremdkörper), Galeria MD-S, Wrocław und Galeria Sztuki Współczesnej BCK, Brzeg
  • 2018, Malarstwo ASP we Wrocłwiu (Malerei der Kunstakademie Breslau), Luzk, Kamjanez-Podilskyj, Lemberg (UKR)
  • 2018, Limited Vision, Galeria 331, Tokyo
  • 2017, WRATISLAVIA PRO BRATISLAVA, Galerie Dom Umeni, Galeria Medium. Bratislava (SK)
  • 2016, Wrocław Now, Nationales Kunstmuseum, Kischinau, Moldawien; Galeria Casa Matei, Klausenburg, Rumänien
  • 2016, Sztuka szuka IQ. Artyści Wrocławia (Kunst sucht IQ. Künstler aus Wrocław), Narodowe Forum Muzyki, Wrocław
  • 2016, Dzikie Pola – Sztuka Awangardowa Wrocławia (Wilde Felder – Avantgarde in Breslau), Ludwig Museum, Budapest (HU); Museum der modernen Kunst, Zagreb (Kroatien); Kunstmuseum Olmütz (CZ), Museum Bochum
  • 2016, Niemcy nie przyszli (Die Deutschen kamen nicht), Kunsthaus, Dresden
  • 2015, Błąd Systemu (Systemfehler), Galeria Casa Matei, Kunstmuseum, Klausenburg, Rumunia
  • 2015, Painting of Painting, Museum of Nonconformist Art, St.Petersburg (RU), Galeria Za Szybą, ASP Wrocław
  • 2014, Artyści kochają artystki / Artystki kochają artystów (Künstler lieben Künstlerinnen, Künstlerinnen lieben Künstler), Galeria Skos, Wrocław
  • 2013, Kryptogram, Galeria Sztuki Współczesnej (Galerie der zeigenössischen Kunst), Brzeg
  • 2013, Sztuka zaangażowana , papier jako nośnik idei (Engagierte Kunst, Papier als Träger von Ideen), MDS , Wrocław
  • 2012, Horyzonty (Horizonte), Museum der Fotografie, Görlitz
  • 2012, o.m.g, Galeria Miejska (Städtische Galerie), Wrocław
  • 2012, Każdy widzi to co chce (Jeder sieht was er will), gemeinsam mit Michał Sikorski, ASP Wrocław
  • 2012, Artysta poszalał (Künstler hat sich ausgetobt), Wandmalerei / Mural 324×198 cm, rue5 Rene Bulanger, Paris
  • 2012, Przestrzeń pomiędzy nami (Raum zwischen uns), Kunsthaus, Wiesbaden
  • 2010, Uniform, Galeria Studio, Toruń
  • 2010, Struktura Rzeczy Struktura Emocji Struktura (Struktur der Dinge Struktur der Emotionen Struktur), Galeria Miejska (Städtische Galerie) BWA, Bydgoszcz
  • 2009, Szkice odręczne (Skizzen mit der Hand), Muzeum Regionalne, Jawor (Jauer); Neiße-Galerie, Görlitz
  • 2008, Power of flower, Manggha – Japanisches Zentrum, Kraków
  • 2007, 4 Jahre Galerie Zero, Galerie Zero, Berlin
  • 2006, Malarstwo Polskie XXI wieku (Polnische Malerei im 21. Jahrhundert), Galeria CBWA Zachęta, Warszawa
  • 2006, 60 lat ASP we Wrocławiu (Jubiläumsausstellung 60 Jahre Kunstakademie Breslau), Muzeum Narodowe (Nationalmuseum), Wrocław
  • 2006, Survival 4 / Przegląd Młodej Sztuki w ekstremalnych warunkach (Junge Kunst unter extremen Bedingungen), Hauptbahnhof Wrocław
  • 2004, Art Poznań 2004, Stary Browar – Dziedziniec Sztuki, Poznań (Posen)
  • 2004, Raj Polski (Polnisches Paradies), Instytut Polski (Polnisches Instutut), Prag
  • 2003, Make art, not war/ Make love not war, Galeria Forum + Centrum Kultury Zamek, Wrocław
  • 2001, Europa Non-Stop, Galeria BWA , Zielona Góra (Grünberg)
  • 2001, Obrazy które leczą (Bilder, die heilen), Galeria Manhattan, Łódź
  • 2000, Zrób sobie prezent (Schenk dir was), Galeria Entropia, Wrocław
  • 1999, Co zrobić by przeżyć w niemieckim hotelu (Was tun, um in einem deutschen Hotel zu überleben), Neue Messe, Leipzig

Künstler und sein Ort